Vierventil GS (ab 1994)

Nach der R1100RS wird die R1100GS mit dem neuen 4-Ventil Boxer ausgestattet. Größe, Gewicht und das Ungewöhnliche Design der Schnabelkuh erhitzen die Gemüter bis heute. Überragende Leistungen und modernste Technik machen heute die R1150GS zum meistverkauften Motorrad auf Deutschlands Straßen.

R1100GS (1994-1999)
1994 baut BMW den neuen Typ 259 4-Ventil-Boxer mit Einspritzanlage in eine Reiseenduro. Zweite Neuerung ist der neuartige Paralever. Der Motor übernimmt wie bei der R1100RS tragende Funktion. Der Schnabel und ein Rekordgewicht von 250 kg sorgen für Zündstoff in der Motorradpresse. Fans machen die Schnabelkuh jedoch weltweit zu BMWs Bestseller.

R850GS (1998-1999)
Ab 1998 baut BMW analog zum Roadster den 850 ccm Motor auch in die GS. Für Führerscheinneulinge interessant - die R850GS kann ab Werk mit einer 34 PS Drosselung bestellt werden. Optisch identisch mit der R1100GS zeichnet sich die R850GS durch einen harmonischeren und runderen Motorlauf auf. Trotzdem bleiben die Stückzahlen bescheiden.

R1150GS (1999 - 2003)
1999 stellt BMW die neue R1150GS vor. Der Hubraum wurde auf 1130 ccm angehoben und leistet jetzt 85 PS. Die neue GS verfügt über ein 6-Gang-Getriebe, wobei der 6. Gang als Overdrive ausgelegt ist. Neue Käuferschichten werden erschlossen. Die R1150GS wird binnen kürzester Zeit zu Deutschlands meistverkauftem Motorrad.

R1150GS Adventure (2002 - 2005)
War das Abenteuer auf zwei Rädern bei der GS Programm so ist es bei der Adventure ein Versprechen. Ein 30 l Tank, geänderte Übersetzung, längere Federwege, Stollenreifen, Sturzbügel, Zusatzbeleuchtung und Designer-Aluboxen sollen den Traum vom Ritt ans Ende der Welt ermöglichen. Trotz des hohen Gewichts wurde die Adventure ein voller Erfolg.

R1200GS (2004-2007)
Im Januar 2004 stellte BMW die neue R1200GS vor. Leichter, stärker, schneller und besser war die Devise der Entwickler. Das Ergebnis sind 30 kg weniger Gewicht als die R1150GS. Die Leistung wurde auf 100 PS (in Deutschland 98 PS) angehoben, das max. Drehmoment wuchs auf 117 Nm. Die Optik ist aber weiterhin unverkennbar - es ist eine GS!

HP2 (2005-2007)
Im Frühjahr 2005 stellt BMW unter der Bezeichnung HP2 das Motorrad vor, wovon BMW-Abenteuerreisende seit Jahren träumen. Dies ist das Motorrad, was die GS stets versprach: eine kompromisslose Boxer-Enduro mit einem Kampfgewicht unter der magischen 200 kg Grenze. Dies ist die beste Boxer-Enduro, die es je gab.

R1200GS Adventure (2006-2007)
Im März 2006 stellt BMW die lang erwartete Abenteuer-Variante der erfolgreichen R1200GS vor. Die im Vergleich mit ihrer Vorgängerin deutlich leichtere Über-GS überzeugt einem tollen Fahrwerk und großem Sprit-Fass - High-Tech für die Fahrt ans Ende der Welt. Ob allein oder zu zweit, diese GS ist die Reise-GS schlechthin.

HP2 Megamoto (ab 2007)
Dem Supermoto-Trend trägt BMW mit der HP2 Megamoto Rechnung. Die Megamoto basiert technisch auf der HP2. Im Gegensatz zu dieser rollt die Megamoto jedoch vorne wie hinten auf 17"-Aluminiumgussfelgen. Standesgemäß sind Reifen der Dimensionen 120 (vorne) und 180 (hinten) montiert.

R1200GS (ab 2008)
2008 überschreitet die R1200GS die 100 PS Marke.

R1200GS Adventure (ab 2008)
Auch die R1200GS Adventure wird für das Modelljahr 2008 überarbeitet.

Home