Paralever GS (1987-1997)

Sieben Jahre später findet der moderne Paralever Eingang in die GS. Die ungeliebten Kardanreaktionen des Monolevers sind damit weitgehend eliminiert. Aus der G/S wird GS. Der große 980 ccm Motor findet Verwendung. Die R100GS-PD wird zum Bestseller. Für das Sondermodell R100GS-PD Classic von 1996 werden heute Liebhaberpreise gezahlt.

R80GS (1987-1990)
1990 findet der neue Paralever Eingang in die neue R80GS. Das zusätzliche Gelenk in der Kardanwelle eliminiert die Kardanreaktionen des alten Monolevers fast vollständig. Des weiteren ermöglicht das bis heute bekannte BMW Kreuzspeichenrad die Verwendung von schlauchlosen Reifen. Das Gewicht steigt auf 210 kg.

R100GS (1987-1990)
Erstmals bringt BMW eine 1000 ccm Enduro auf den Markt. Die R100GS verfügt zusätzlich über einen serienmäßigen Ölkühler, der etwas unorthodox auf dem rechten Stürzbügel montiert ist. Ausgestattet mit 60 PS, 76 Nm bei 3750 U/min, 5-Gang-Getriebe und dem neuen Paralever wird die R100GS zu BMWs Bestseller.

R100GS-PD (1988-1996)
Ursprünglich nur als Tuning-Kit gedacht, bietet BMW ab 1988 die R100GS ab Werk als Paris-Dakar Version an. Ausgestattet mit einem 35 l Kunststofftank mit integriertem Handschuhfach, rahmenfester Verkleidung mit großem Rechteckscheinwerfer und bestens ausgestattetem Cockpit wird die R100GS-PD trotz ihrer 236 kg zu "der" Reiseenduro schlechthin.

R80GS (1990-1994)
Neben technischen Modifikationen erhält die R80GS 1990 eine rahmenfeste Verkleidung mit rechteckigen Scheinwerfern und ein Cockpit mit Drehzahlmesser. Durch die Weiterverwendung eines 24 l fassenden Tanks fällt die "normale" GS im Vergleich zur GS-PD wesentlich graziler aus. Mit einem Gewicht von 210 kg ist sie auch längst nicht so schwer.

R100GS (1990-1994)
Auch die R100GS wird aufgewertet. Optisch identisch zur R80GS verfügt die R100GS über das stärkere 1000 ccm Triebwerk mit 60 PS. Das vordere Schutzblech kann wie auch bei der R80GS wahlweise "hoch" oder "tief", d.h. direkt über dem Vorderrad montiert geordert werden. Die R100GS verkauft sich jedoch nicht so gut wie die R100GS-PD.

R80GS Basic (1996-1997)
Der alte 2V-Boxer wird längst totgesagt, da schiebt BMW eine letzte Sonderversion nach. Im Sinne eines "back to the roots" präsentiert sich die R80GS Basic mit hohem Vorderradschutzblech, lenkerfester Verkleidung, kleinem 19,5 l Tank und Sitzbank der Ur-G/S aber modernem Paralever. Hochwertige Federelemente und das geringe Gewicht begeistern.

R80GS Kalahari (1996-1997)
Alternativ zur R80GS Basic bietet BMW South Africa die R80GS 1996 mit einem 35 l Stahltank ähnlich dem der früheren R80GS-PD an. Ansonsten unterscheidet sich die Kalahari nicht von der Basic. Trotz ihrer guten Fernreisequalitäten bei robuster Bauweise bleibt der offizielle Verkauf der Kalahari unverständlicherweise auf Südafrika beschränkt.

Home