Die neue Einzylinderbaureihe BMW G650X

Technische Basis

Die neuen Einzylindermodelle wurden maßgeblich von BMW Motorrad in Kooperation mit der Aprilia S.p.A., Noale (Piaggio Group) entwickelt. Die Fertigung übernimmt Aprilia im norditalienischen Werk Scorzè nach Qualitätsmaßstäben von BMW.


BMW G650Xchallenge; Bild: BMW


BMW G6550Xchallenge; Bild: BMW

Wie bei den F650-Modellen wird der Motor vom österreichischen Spezialisten Rotax nach Vorgaben von BMW Motorrad gefertigt.


BMW G6550Xmoto; Bild: BMW


BMW G6550Xmoto; Bild: BMW

Die Gesamtkonzeption der drei Fahrzeuge ist darauf ausgerichtet, auf der Basis weitgehender Teilegleichheit für Motor und Rahmen sowie für die Hauptausstattungsumfänge, im Charakter klar unterschiedliche Fahrzeuge zu realisieren.


BMW G650Xcountry; Bild: Cycle Magazine


BMW G650Xcountry; Bild: BMW

Optimiert in Gewicht und Leistungsentfaltung – der Einzylindermotor

Der überzeugende Einzylindermotor aus der bisherigen BMW F650-Baureihe – bis heute ein Maßstab in seiner Klasse hinsichtlich Laufkultur, Verbrauch und Emissionsverhalten – bildet die Basis für die Triebwerke aller neuen G650X-Modelle. Entsprechend der sportlichen Einsatzbereiche wurden einige Bauteile modifiziert, um das Gewicht um zirka zwei kg zu reduzieren, die Drehfreudigkeit zu erhöhen und die Motorleistung um zwei kW zu steigern. Im Ergebnis beeindruckt der Motor nicht nur mit 39 kW (53 PS) bei 7000 U/min und einem Drehmomentmaximum von 60 Nm bei 5250 U/min, sondern auch mit einer insgesamt dynamischeren Leistungsentfaltung.


Motor der G650X; Bild: Michael Panitzki


Motor der G650X; Bild: Michael Panitzki

Die leichtere Lichtmaschine sorgt für eine geringere Schwungmasse des gleitgelagerten Kurbeltriebs und verhilft dem Einzylinder damit zu einer spontaneren Kraftentfaltung. Die Ausgleichwelle für gute Laufkultur wurde beibehalten. Einen maßgeblichen Anteil zum geringeren Gewicht tragen der neue Anlasser und der Generatordeckel aus Magnesium bei. Die Neugestaltung des Vierventil-Zylinderkopfes dient hauptsächlich der optimalen Anbindung des Motors als tragendes Element im Fahrwerk.

Das Motormanagement übernimmt die elektronische BMW Motor Steuerung BMS-C II, die neben der Saugrohreinspritzung auch für die Doppelzündung verantwortlich ist. Sie verfügt über fahrzeugspezifische Kennfelder, die den unterschiedlichen Motorrad-Konzepten Rechnung trägt. Dank der völlig neu gestalteten, hoch verlegten Edelstahl-Auspuffanlage mit Lambdasonde und Dreiwege-Katalysator und einer präzisen Motorabstimmung unterschreitet der Kurzhub-Motor die EU-3-Grenzwerte deutlich.


BMW G650X: Leistungs- und Drehmomentkurve; Bild: BMW

Unangetastet blieben der bewährte Ventiltrieb mit Steuerkette, zwei obenliegenden Nockenwellen und Tassenstößeln sowie die Kühlung mit dem Aluminium-Radiator. Auch das Getriebe kommt unverändert zum Einsatz. Unterschiede zeigen sich jedoch in der Endübersetzung des Kettenantriebes, die bei der G650Xchallenge mit 15er Ritzel und 47er Kettenrad kürzer ausfällt als bei den beiden übrigen G650X-Modellen, die mit einem Verhältnis von 16 zu 47 länger übersetzt sind. Allerdings wirken sich auch die unterschiedlichen Abrollumfänge der Hinterradreifen auf die Fahrdynamik aus.


Endantrieb der G650X; Bild: Michael Panitzki


Hinterradbremse der G650X; Bild: Michael Panitzki

Zu den neuen Bauteilen zählt der Trockensumpf-Öltank links hinter dem Zylinder, der zur perfekten Konzentration der Massen im Bereich des Schwerpunkts beiträgt und auf diese Weise das ausgewogene Handling fördert. Auf bekanntem Niveau blieb die Wartungsfreundlichkeit mit den in diesem Segment langen Serviceintervallen von 10 000 Kilometern.

Hochstabiles Leichtbau-Rahmenkonzept aus Stahl und Aluminium

Der besonders leichte Fahrzeugrahmen ist bei allen drei Modellen der G650X-Baureihe identisch und besteht aus vier hochfesten Baugruppen: Dem geschweißten Hauptrahmen aus Stahlprofilen, den Aluminium-Gussteilen, die mit dem Hauptrahmen im Bereich der Schwingenlagerung verschraubt sind, dem Unterzug aus Aluminium, der den Motor aufnimmt sowie dem geschmiedeten Aluminium-Hilfsrahmen, welcher die Federbeinkräfte aufnimmt und dem angeschraubten Aluminium-Heckrahmen. Diese Konzeption mit ihrem gezielten und präzise auf die Belastungen abgestimmten Materialeinsatz beeinflusst das geringe Fahrzeuggewicht maßgeblich. Voll getankt nach DIN bringen die Modelle daher lediglich zwischen 156 (Xchallenge) und 160 kg (Xcountry) auf die Waage.


G650X Rahmen mit Luftfilter; Bild: BMW


G650X Rahmen mit Luftfilter; Bild: BMW

Der intelligente Materialmix der Rahmenkonstruktion zeigt weitere Vorteile. Im Schwingenlagerbereich, wo der Kontakt mit dem Fahrerstiefel unvermeidbar ist, sind die Aluminium-Gussteile eloxiert, so dass eine Berührung keine störenden Spuren hinterlässt. Die Schwingenlagerung wurde konzeptionell geändert. Statt im Motorblock ist die Schwinge jetzt ausschließlich im Hauptrahmen gelagert und sitzt relativ nah am Ritzel. Das wirkt sich nicht nur in reduzierten Antriebsreaktionen positiv aus, sondern auch in einem verringertem Spiel (reduzierter Durchhang) der Antriebskette.

Leichtes Rahmenheck und Unterzug aus Aluminium

Der Heckrahmen ist angeschraubt. Dies bietet den Vorteil, dass er sich bei einer Beschädigung leicht und kostengünstig ersetzen lässt. Damit das Rahmenheck höchsten Belastungen standhält, sind an den Enden der eloxierten Alu-Rahmenrohre zur Schraubverbindung mit dem Hauptrahmen hochfeste Aluminium-Schmiedestücke eingeschweißt. Diese besonderen Leichtbaumerkmale weist auch der Rahmenunterzug zur vorderen Motoraufnahme auf.


G650Xchallenge Rahmen; Bild: BMW


G6550Xchallenge Rahmen; Bild: BMW

Zweiarmschwinge aus Leichtmetallguss

Eine hochwertige eloxierte Oberfläche zeichnet auch die äußerst stabile, zweiarmige Aluminium-Schwinge aus. Das gegossene Bauteil wird im Fertigungsprozess wärmebehandelt, wodurch sich ein gleichförmigeres Gefüge hoher Festigkeit ergibt. Die Radführung stützt sich bei allen BMW G650X-Modellen direkt über ein Federbein ab, das im oberen Bereich an einem Alu-Schmiedeteil angelenkt ist. Dieses Bauteil sorgt für eine gleichmäßige Kraftverteilung und Krafteinleitung, denn es stützt sich zweifach ab; einmal an den Rahmenseitenteilen und zum zweiten über seine Verschraubung mit dem Zylinderkopf in unmittelbarer Nähe an dessen stabiler Verschraubungsstelle mit dem Rahmen.


Schwinge der G650Xmoto; Bild: BMW


Schwinge der G650Xchallenge; Bild: Michael Panitzki

Upside-down-Telegabel mit unterschiedlichen Federwegen für jedes Fahrzeug

Zu den baugleichen Fahrwerkskomponenten zählt auch die Upside-down-Telegabel (USD-Gabel). Die Anpassung an die unterschiedlichen Fahrzeug-Charaktere erfolgt über den Federweg, die Abstimmung und konstruktive Unterschiede im Bereich der Radaufnahme. Bei der Xmoto und Xchallenge sind zusätzlich die Zug- und Druckstufendämpfung einstellbar.


G650Xchallenge USD-Gabel; Bild: BMW


G650Xcountry USD-Gabel; Bild: BMW

Mit 45 mm Standrohrdurchmesser, geschmiedeten Gabelbrücken aus Aluminium und einem Durchmesser der Radachsen von 20 mm ist die Telegabel äußerst verwindungssteif und sorgt für höchste Spurstabilität.

Tank im Rahmendreieck für optimale Schwerpunktlage und Massenkonzentration

Das aus der F650GS bewährte Konzept der Tankposition im Rahmendreieck unter der Sitzbank wurde für alle drei Einzylindermodelle übernommen. Es sorgt für eine optimale Massenkonzentration in der Nähe des dadurch tiefen Gesamtschwerpunktes. Der Tank besteht aus Kunststoff und hat ein nutzbares Volumen von 9,5 l. Er wird von rechts über den abschließbaren Tankstutzen befüllt. Trotz des gering erscheinenden Tankvolumens werden Reichweiten von bis zu 250 km erreicht, denn der Einzylindermotor geht sehr sparsam mit dem Kraftstoff um.

Leichtes und modernes Zwei-Kanal-ABS – einzigartig in dieser Klasse

Auf Wunsch werden die G650X-Modelle ab Werk mit einem neuen Zwei-Kanal-ABS von Bosch ausgerüstet. Diese aktuelle Generation des BMW Motorrad ABS wird bereits in den Modellen F800S/ST und in der R1200S verwendet. Es zeichnet sich nicht nur durch die kompakte Bauweise und das geringe Gewicht von nur 1,5 kg aus, sondern auch durch eine hohe Regelgüte. Der Druckmodulator steuert den optimalen Bremsdruck im Regelbereich über linear regelbare Einlassventile und zeichnet sich durch sehr schnelle und feine Regelintervalle aus. Die modernen Ventile mit stufenlos variablen Querschnittsöffnungen sorgen zudem dafür, dass der Fahrer ein nur schwaches Pulsieren in den Bremshebeln wahrnimmt.


G650Xmoto Vorderradbremse mit ABS; Bild: BMW


G650X Bremsflüssigkeitsbehälter; Bild: Ulf Panitzki

Erweiterte Diagnosefunktionen runden die Vorteile dieses ABS ab. Beispielsweise überwachen die Raddrehzahlsensoren automatisch ihren Abstand zum Sensorrad und tragen damit zur überragenden Sicherheit bei. Um einen optimalen und konstanten Druckpunkt zu gewährleisten, ist die Bremsanlage mit stahlarmierten Bremsschläuchen ausgestattet, auch wenn kein ABS an Bord ist. Im Gelände und bei betont sportlichem Einsatz abseits der Straße oder auf abgesperrten Rundkursen kann das ABS per Knopfdruck abgeschaltet werden. Zum Ausrüstungsumfang der ABS-Version zählt eine 12 V-Steckdose.

Ausstattungsmerkmale – viel Liebe zum Detail

Das Leichtbaukonzept setzt sich bei den hochwertigen Anbauteilen fort, die viel Liebe zum Detail erkennen lassen. Die Fußbrems- und Schalthebel bestehen aus leichtem, geschmiedetem und damit hochfestem Aluminium. Der Schalthebel ist mit einem federbelasteten, klappbaren Ausleger bestückt. Der Fußbremshebel ermöglicht mit seiner Wälzlagerung eine besonders feinfühlige Bedienung der Hinterradbremse, was sich bei der Streetmoto als sehr vorteilhaft erweist. Aus geschmiedetem Alu sind zudem die Seitenständer der Modelle Xchallenge und Xmoto gefertigt. Die Kennzeichenträger und Blinker lassen sich für einen Sporteinsatz auf abgesperrter Strecke rasch demontieren. Breite, gezackte Fußrasten sorgen für einen sicheren Halt.

Der hochfeste Leichtmetall-Rohrlenker ist konisch geformt und weist bei minimalem Gewicht damit an den Klemmstellen eine große Fläche auf. Die Lenkerhalter mit unterschiedlichen Höhen bei den drei Modellen sind auf den geschmiedeten Gabelbrücken in Gummi gelagert. Diese Lösung schluckt unangenehme Vibrationen, ohne das Lenkgefühl zu trüben.


G650Xchallenge Lenker; Bild: BMW


G650Xcountry Lenker; Bild: BMW

Der Fahrer blickt auf ein bewusst puristisch gestaltetes Cockpit, das über die Fahrgeschwindigkeit, Uhrzeit und die zurückgelegte Wegstrecke informiert. Auf Knopfdruck lassen sich zwei Tageskilometerzähler abrufen. Außerdem zeigt das Cockpit die Batteriespannung an und kann von einer autorisierten Werkstatt auf Meilen oder Kilometer umgestellt werden.


LED-Rücklicht der G650Xmoto
Bild: BMW


Luftfederbeim der G650Xchallenge
Bild: Michael Panitzki


Motor der G650X
Bild: Ulf Panitzki

Das Rücklicht ist in zeitgemäßer LED-Technologie ausgeführt. Diese Technik zeichnet sich durch ein schnelles Ansprechverhalten, eine überdurchschnittlich hohe Lebensdauer und Leuchtkraft sowie durch einen geringen Strombedarf aus. Die Blinker sind serienmäßig mit weißen Streuscheiben bestückt. Die elektrische Energieversorgung und Verkabelung erfolgt klassenüblich in konventioneller Technik. Die Batterie sitzt gut zugänglich hinter dem Steuerkopf rechts unter der Verkleidung.

Jede Version der G650X-Baureihe ist für zwei Personen zugelassen. An den Modellen G650Xchallenge, G650Xcountry und G650Xmoto lassen sich die als Sonderzubehör erhältlichen Sozius-Kits montieren, die aus Handgriffen und hochwertigen geschmiedeten Fußrastenhaltern bestehen. Eine Eintragung des Umbaus ist nicht erforderlich.

Fahrzeugspezifische Komponenten und Differenzierungen.

Der kräftige und kultivierte Motor in Verbindung mit dem leichten, stabilen Rahmen und den hochwertigen Fahrwerkskomponenten legen die Basis für beste Dynamik, begeisterndes Handling und Spurstabilität bis zur Höchstgeschwindigkeit. In diesen Grundeigenschaften liegen alle drei Modellen auf sehr hohem Niveau. Die Differenzierung hinsichtlich Charakter und Fahreigenschaften erfolgt über Ausstattungs- und Designelemente sowie über die Fahrwerksgeometrie und Fahrwerksabstimmung. Es unterscheiden sich neben Lenkeraufnahmen, Sitzbank, Scheinwerfer und Designelementen vor allem die Räder mitsamt den Bereifungen, die Bremsen und die hinteren Federbeine. Unterschiede in der jeweiligen Fahrwerksgeometrie werden durch die Federwege, Radgrößen und modifizierte Aufnahmen für das Vorderrad eingestellt. Auch die Endübersetzung wurde für jedes Motorrad speziell auf den Einsatzzweck und den Charakter zugeschnitten.

Text: BMW, Bilder: Michael Panitzki oder wie angegeben