Mont Chaberton
Land:

Region: Hochdauphiné
Höhe:

3136 m

Position:

44 57,997 N
006 45,003 E

max. Steigung:

20 %

von: Fenils
nach: Mont Chaberton
Wintersperre: -
Maut: -
Denzel: 418
Schwierigkeit: SG 5

noch nicht gefahren

Der Mont Chaberton war lange Zeit der höchste, mit einem Motorrad anfahrbare Punkt in den gesamten Alpen. Der Berg liegt in Frankreich, war aber per Motorrad nur von Italien aus zugänglich. War, denn seit 2000 ist der Berg für den motorisierten Verkehr gesperrt. Zuwiderhandlungen können sehr, sehr teuer werden. Trotzdem oder gerade deshalb bekommen Hard-Enduristen immer noch zittrige Finger und einen sehnsuchtsvollen Blick wenn vom Chaberton die Rede ist. Ein Ruf wie Donnerhall eilt diesem Berg voraus. Die sehr schwierige und stellenweise extrem schmale und ausgesetzte Strecke beginnt als harmloser Weideweg in Fenils (1276 m) im Susatal. Über die Piano dei Morti und den Colle del Chaberton (2674 m) windet sich die ehemalige Militärstraße hinauf zum Mont Chaberton. Die Piste ist im starken Verfall begriffen und wird nicht instand gesetzt. Wer den Aufstieg doch wagt, der sollte im eigenen Interesse auf gar keinen Fall alleine fahren. Das Motorrad sollte so leicht wie möglich sein.

Einzelne Reiseveranstalter ergattern wohl gelegentlich eine der raren Ausnahmegenehmigungen und dürfen eine handverlesene Schar auserwählter Meister ihres Fachs auf den heiligen Berg aller Enduristen führen. Auf der 3136 m hohen Thingstätte wird dann dem Stollen-Gott gehuldigt.

HomeÜbersichtskarteÜbersicht PässeTour: -, Text: Michael Panitzki, Bilder: Michael Panitzki oder wie angegeben